Selbstbau-Ausklopfkasten für die Espressomaschine

Espresso ist ein feines Stöffchen, aber wie kriegt man einigermaßen stilvoll den Trester aus dem Filter? Auf dem Fühstücksbrettchen herumkloppen ist jedenfalls keine Lösung.

Der Zubehörhandel bietet zu diesem Zweck praktische Ausklopfkästen wohlfeil, welche aber bereits in der Plastikversion an die zwanzig Euronen verschlingen.

Aber das muss ja nicht sein. Wir basteln für fünf Euro ein Designerstück aus Massivholz!

Man besorge sich ein Leimholzbrett aus Buche, z.B. im Bauhaus um die Ecke, in 18mm Stärke und 200mm Breite für €3,70, ein Stück Rundholz mit 15mm Durchmesser (liegt hier immer herum, um Batteriegeräte extern mit Spannung zu versorgen, mit der sogenannten AA-Holzbatterie), 10cm Kunststoffschlauch mit 17 oder 18mm Weite (€ -,28 im Bauhaus) und einen winzigen Streifen Moosgummi, welches zwischen Rundholz und Schlauch eingebaut wird und den Schlauch fixiert.

Die Teile werden nach folgendem Plan ausgesägt, und spätestens jetzt weiß man, warum die Buche zum Hartholz gehört :-)

Ich habe die Teile mit Holzdübeln verleimt und mit Messingschrauben verbunden, was die lässtige Klemmerei mit Schraubzwingen vermeidet.

Nachdem der Holzleim abgebunden hat, kann das Kästchen lackiert werden, z.B. mit Bodenwachs (setzte im Regal schon Patina an). Danach ist der Ausklopfkasten wasserfest.

Abschließend das Moosgummi in den Schlauch einlegen und das Rundholz (vorzugsweise ebenfalls lackiert) eingeführt. Um Ärger mit der Regierung zu vermeiden habe ich noch Gummifüße unter den Kasten geklebt und fertig!

Hier ein paar Impressionen

...und nach der ersten Benutzung: